Berufsqualifikationen (QP)

 

Europäischer Standard für Qualifikationen in der Binnenschifffahrt (ES-QIN): Ein europäischer Referenzrahmen für qualifiziertes Personal

Seit 2015 ist der CESNI-Ausschuss für die Annahme von Standards für die Berufsbefähigungen in der Binnenschifffahrt zuständig. Die Standards legen die Einzelheiten eines neuen Ansatzes für kompetenzbasierte Befähigungen für Mitglieder der Decksmannschaft fest. Eine sichere Schifffahrt stützt sich insbesondere auf kompetentes, gut ausgebildetes und europaweit mobiles Personal mit interessanten Karriereaussichten.

In vollem Bewusstsein dieser Aspekte haben die ZKR und die Europäische Kommission eine weitreichende Modernisierung der geltenden Vorschriften in Angriff genommen. Ihr Ansatz basiert nun auf genau definierten Kompetenzen, welche die Grundlage für ein System harmonisierter Berufsqualifikationen in der EU und auf dem Rhein bilden. Konkret gilt ab Januar 2022 die in einem Mitgliedstaat der EU, der ZKR oder einem anerkannten Drittstaat erworbene Befähigung als Schiffsführer, Steuermann oder Matrose auf allen (verbundenen) Wasserstraßen der EU und auf dem Rhein – und zwar unmittelbar, ohne Durchführung eines Verfahrens zur Anerkennung oder Validierung beruflicher Erfahrung.

Für diesen neuen Rechtsrahmen gibt der ES-QIN die operativen Einzelheiten vor.

 

Die Hauptziele der Standards bestehen darin:

  • die Mobilität der Arbeitskräfte zu fördern;

  • die Attraktivität des Schifffahrtsgewerbes zu erhöhen;

  • eine sichere Schifffahrt durch anspruchsvolle Anforderungen an Fachwissen, Fähigkeiten und Tauglichkeit zu gewährleisten;

  • Unternehmen und Besatzungen in die Lage zu versetzen, sich an technische und logistische Innovationen anzupassen.

Der ES-QIN ist der Grundbaustein für ein modernes und hochqualifiziertes Binnenschifffahrtsgewerbe.

 

Dieser Referenzrahmen soll das Schiffspersonal über seine gesamte berufliche Laufbahn hinweg begleiten: Ausbildung, Evaluierung, Befähigungszeugnisse, medizinische Tauglichkeit usw.

  • Ausbildung: ES-QIN legt alle Befähigungen fest, die von den betreffenden Besatzungsmitgliedern erworben werden müssen, und definiert eine gemeinsame Grundlage und zusätzliche Befähigungen je nach Tätigkeit (Führen von Schiffen unter Radar, Befahren von Binnenwasserstraßen mit maritimem Charakter, Fahrgastschifffahrt, Umgang mit LNG usw.).

  • Evaluierung: ES-QIN legt fest, welche Befähigungen geprüft werden müssen, um die zuvor erworbenen Lerninhalte zu validieren. Zudem werden die Anforderungen an die bei den Prüfungen verwendeten Simulatoren definiert.

  • Befähigungszeugnisse: ES-QIN definiert Muster für die Nachweise für Befähigungen und Tauglichkeit (Zeugnisse) sowie Modalitäten zur Aufzeichnung der erworbenen Qualifikationen für die weitere berufliche Laufbahn des Schiffspersonals.

  • Medizinische Tauglichkeit: ES-QIN enthält eine detaillierte Liste medizinischer Kriterien zur Verwendung durch die medizinischen Dienste, die die (körperliche und psychische) Tauglichkeit der Besatzungsmitglieder prüfen. Diese Kriterien sollen die Sicherheit der Schiffsführung, der Besatzung, der Fahrgäste und der Ladung unter den besonderen Bedingungen der Binnenschifffahrt gewährleisten.

 

Und das ist noch nicht alles: Die internationalen Sachverständigen der Arbeitsgruppe für Berufsbefähigungen (CESNI/QP) setzen ihre Arbeit fort, um diesen Rahmen für die verschiedenen Stadien der beruflichen Laufbahn zu vervollständigen:

  • Grundlegendes Sicherheitstraining für Berufsanfänger (Decksleute);

  • Modernisierte und harmonisierte Prüfungen in Europa;

  • Anpassung an das neue digitale Umfeld: Begleitung des Schiffspersonals, das sich in einem zunehmend digitalen Umfeld zu bewegen hat (und allgemeine Auseinandersetzung mit der Ausrüstung für eine automatisierte Navigation);

  • Anpassung an die Energiewende: Begleitung des Schiffspersonals bei der Energiewende – zum Beispiel durch die Einführung umweltfreundlicher Fahrpraktiken oder durch Schulungen zur Nutzung neuer Antriebsarten an Bord;

  • Flexiblere Besatzungsregeln;

  • Unternehmertum: Definition der unternehmerischen Fähigkeiten, um Unternehmer in der Binnenschifffahrt zu werden.

 

ES-QIN ist in vier Sprachen verfügbar (Französisch, Deutsch, Niederländisch und Englisch).

Überblick über den Inhalt von ES-QIN

Die ES-QIN Ausgabe 2019 enthält:

 

1) Eine erste Reihe von Standards, die sogenannten „Prager Standards“ wurden im Jahr 2018 (siehe Presseveröffentlichung) veröffentlicht. Sie sind in die vier folgenden Hauptteile unterteilt:

  • Teil I: Befähigungsstandards

    • Betriebs- und Führungsebene

    • Befahren von Binnenwasserstraßen mit maritimem Charakter und Fahren unter Radar

    • Sachkundige für die Fahrgastschifffahrt, Sachkundige für Flüssigerdgas (LNG)

  • Teil II: Standards für praktische Prüfungen

    • Führen von Schiffen unter Radar

    • Sachkundiger für die Fahrgastschifffahrt

    • Sachkundiger für Flüssigerdgas

    • Schiffsführer

    • Zusatzmodul zur Aufsicht (Schiffsführer)

  • Teil III: Standards für die Zulassung von Simulatoren

    • Technische und funktionale Anforderungen

    • Behördliches Zulassungsverfahren

  • Teil IV: Standards für medizinische Tauglichkeit (allgemeine Tauglichkeit, Seh- und Hörvermögen)

 

2) Eine zweite Reihe von fünf Standards, die im Jahr 2019 angenommen wurden, sind enthalten in:

  • Teil V: Standards für besatzungsbezogene Dokumente

    • Befähigungszeugnisse (Schiffsführer, Sachkundiger für Flüssigerdgas, Sachkundiger für die Fahrgastschifffahrt)

    • Mit Befähigungszeugnissen zusammengeführtes Schifferdienstbuch

    • Zeugnis für die praktische Simulatorprüfung

    • Schifferdienstbuch

    • Bordbuch

Standards im Detail

Standards im Bereich der Berufsbefähigungen

Bei den Befähigungen für die Mitglieder von Decksmannschaften auf der Betriebsebene (Matrosen, Bootsmänner und Steuermänner) wurden erstmals theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten (Kompetenzen) für alle Wasserstraßen der Europäischen Union und für den Rhein einheitlich definiert. Die Standards für Berufsbefähigungen legen auch im Einzelnen die Anforderungen für die Erteilung von besonderen Berechtigungen fest:

  • Befahren von Binnenwasserstraßen mit maritimem Charakter;

  • Führen von Schiffen unter Radar;

  • Führen von Schiffen, die Flüssigerdgas als Brennstoff verwenden.

 

Dasselbe gilt für Sachkundige für die Fahrgastschifffahrt, die qualifiziert sind, in Notsituationen an Bord von Fahrgastschiffen Maßnahmen zu ergreifen, und für Sachkundige für LNG, die bestimmte Kompetenzen nachweisen müssen, wenn sie am Bunkervorgang eines Fahrzeugs, das LNG als Brennstoff verwendet, beteiligt sind.

 

 

Einheitliche Anforderungen an die Berufsbefähigungen ebnen den Weg für eine erhöhte Arbeitsmobilität in Europa. Sie wurden im Rahmen des PLATINA-Projektes für Schiffsführer und Matrosen entwickelt und intensiv mit den Sozialpartnern und Ausbildungseinrichtungen diskutiert.

 
Standards für praktische Prüfungen

Es wurden angemessene Mindestanforderungen für zukünftige obligatorische praktische Prüfungen für Schiffsführer, für die Befähigung zum Führen eines Schiffes unter Radar und für Sachkundige für die Fahrgastschifffahrt sowie für Flüssigerdgas definiert. Bei der praktischen Prüfung für Schiffsführer wurde ein Zusatzmodul für die praktische Prüfung der Fähigkeiten auf der Betriebsebene für Seiteneinsteiger vereinbart. Dieses Modul richtet sich an Bewerber, die kein zugelassenes Ausbildungsprogramm auf der Betriebsebene durchlaufen haben oder die noch in keiner Prüfung die für die Betriebsebene erforderlichen Kompetenzen nachgewiesen haben.

Genehmigte Ausbildungsprogramme und Prüfungen mit identischem Inhalt werden auf den gesamten Wasserstraßen der Europäischen Union und auf dem Rhein anerkannt. Bis zur vollständigen Umsetzung im Jahr 2022 stehen umfangreiche Arbeiten für die zuständigen Verordnungsgeber sowie für Ausbildungseinrichtungen an, die ihre Lehrpläne und Ausbildungsprogramme anpassen müssen. Prüfungskommissionen müssen ihre Verfahren ändern und sich auf obligatorische praktische Prüfungen vorbereiten.

 
Standards für die Zulassung von Simulatoren

Es wurden einheitliche technische und funktionale Anforderungen an Simulatoren, die für die Prüfung von Schiffsführern und für die Berechtigung zum Führen eines Schiffes unter Radar verwendet werden, definiert. Diese Anforderungen unterstützen diese neue Form der international anerkannten praktischen Prüfungen.

 
Standards für medizinische Tauglichkeit

Zum ersten Mal wurden detaillierte und kohärente medizinische Tauglichkeitskriterien eingeführt. Diese Kriterien enthalten zusätzlich zu den bereits bestehenden Bestimmungen für das Seh- und Hörvermögen auch Richtlinien, wie eine dauerhafte oder vorübergehende Untauglichkeit definiert werden kann. Diese Kriterien basieren auf der international anerkannten Liste der Klassifikation von Krankheiten in der Binnenschifffahrt, die für jeden Einzelfall geprüft werden müssen.

 
Standards für besatzungsbezogene Dokumente

Für Schiffsführer und Sachkundige einigte sich CESNI sowohl auf ein elektronisches als auch auf ein physisches Format. Dieses elektronische Format ist beispiellos in der Binnenschifffahrt. Es vereinfacht die Verfahren für den Schiffsführer und für die Verwaltung.

Das elektronische Format verfügt über ein in ein PDF/A-Dokument eingebettetes E-Siegel und einen 2D-Barcode, der als Verbindung zur European Crew Databank ECDB dient. Sowohl das elektronische als auch das physische Format sind so konzipiert, dass die Schiffsführer nicht mehr mehrere Dokumente benötigen, um ihre Befähigung als Schiffsführer nachzuweisen oder ihre Befähigung zum Befahren von Strecken mit besonderen Risiken oder ihre Befähigung zum Führen von Schiffen unter Radar zu belegen.

 

Muster eines Befähigungszeugnisses (Schiffsführer)

Für andere Besatzungsmitglieder als Schiffsführer werden die Befähigungszeugnisse z.B. als Matrose oder als Maschinist in einem einzigen Dokument vorgelegt, in dem das Schifferdienstbuch und die Befähigungszeugnisse zusammengefasst werden. Dieses Dokument enthält ebenfalls einen 2D-Barcode, der als Verbindung zur European Crew Databank ECDB dient.

Die Muster der Schifferdienstbücher (eines für Schiffsführer sowie das oben erwähnte kombinierte Muster) enthalten harmonisierte Anweisungen für die ausstellenden Behörden und für die Merkmale des Dokuments. Sie ermöglichen auch die Erfassung der Dienstzeiten an Bord gemäß den ADN-Anforderungen und der Fahrzeiten auf bestimmten Strecken oder in großen Verbänden. Für alle oben genannten Dokumente hat CESNI auch ein harmonisiertes Verfahren festgelegt, das die Identifizierung des Dokuments durch eine Seriennummer erleichtert.

Die Standards für Bordbücher sehen ein harmonisiertes äußeres Erscheinungsbild und einheitliche Anweisungen vor, indem ein einfaches Nummerierungssystem für die Funktionen an Bord eingeführt wird.

Schließlich sehen die Standards für das Zeugnis für die praktischen Simulatorprüfungen ein standardisiertes Format vor, das bescheinigt, dass eine praktische Prüfung zur Erlangung eines Befähigungszeugnisses als Schiffsführer oder für eine besondere Berechtigung zum Führen von Schiffen unter Radar auf einem Simulator bestanden worden sind, falls die Zeugnisse bzw. die Berechtigungen an anderer Stelle erteilt wurden.

Umsetzung des ES-QIN

CESNI-Standards sind per se nicht verbindlich. Die ZKR, die Europäische Union und andere internationale Organisationen oder Drittländer können die Standards zur Anwendung bringen, indem sie diese in ihren jeweiligen Rechtsrahmen aufnehmen.

Spätestens im Jahr 2021 werden sowohl die EU als auch die ZKR die ES-QIN-Standards in ihren Rechtsrahmen übernommen haben. Die Mitgliedstaaten müssen diese Standards auch in nationales Recht umsetzen, damit sie im Januar 2022 auf allen europäischen Wasserstraßen eingeführt werden können.

Dokumente